Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte setzt sich seit 50 Jahren für politische Gefangene weltweit ein

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) setzt sich seit 50 Jahren für politische Gefangene weltweit ein und hat seit dem Jahr 2011 bereits über 200 politische Patenschaften vermittelt. Den 8. April hat die IGFM als „Tag der politischen Patenschaften“ ausgerufen. Zum 50. Jubiläum der IGFM können Sie den kirchenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thomas Rachel, gerne wie folgt zitieren:

„Internationale Aufmerksamkeit kann Leben retten und politischen Gefangenen Hoffnung und Kraft spenden. Denn auch Staaten wie die Volksrepublik China und die Islamische Republik Iran bemühen sich um einen Anschein von Rechtmäßigkeit. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte leistet mit den politischen Patenschaften einen wichtigen Beitrag, auf Menschrechtsverletzungen weltweit hinzuweisen und eine Verbesserung der Lage der Inhaftierten zu erreichen. Hierbei macht sich IGFM insbesondere auch für Glaubensgefangene stark, also Menschen, die zum Beispiel aufgrund ihres christlichen Glaubens gefoltert und inhaftiert werden. Zum 50. Jubiläum gratuliere ich der IGFM herzlich und wünsche weiterhin viel Ausdauer und Gottes Segen.“