Nachrüstung von Dieselfahrzeugen muss schnell erfolgen

Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat in einer Entscheidung vom heutigen Freitag die Stadt Stuttgart aufgefordert, mehr für die Einhaltung der Schadstoffgrenzwerte zu tun. Hierzu können Sie die umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Marie-Luise Dött wie folgt zitieren:

„Das Urteil ist es ein deutliches Signal an Kommunen, Länder und Bund wirksame und gleichzeitig sozialverträgliche Lösungen zur Reduzierung der Stickoxidemissionen zu entwickeln. Ein wichtiger Lösungsansatz ist die technische Nachbesserung der Euro 5 und Euro 6 Dieselfahrzeuge, damit die durch die Automobilhersteller versprochenen Grenzwerte auch tatsächlich eingehalten werden. Diese Nachrüstung muss jetzt schnell erfolgen und sie darf nicht zu Lasten der Autobesitzer gehen. Ich bin zuversichtlich, dass auf dem Autogipfel in der nächsten Woche entsprechende Entscheidungen fallen. Wenn nicht, drohen Fahrverbote. Das sollte allen, die dort am Tisch sitzen, nach dem heutigen Urteil endgültig klar sein.“